Zwischen Dudweiler und Rentrisch

SPD sieht geplante Baumfällung kritisch

Von Martin Kerz, veröffentlicht am

Baumstümpfe im Wald nach Rodung
Bild von Pixabay, freie Lizenz

Es ist bekannt geworden, dass zwischen Dudweiler und Rentrisch entlang der L126 mehrere Bäume gefällt werden sollen. Diese geplanten Fällungen haben in den vergangenen Tagen für Diskussionen in Dudweiler gesorgt.

Die SPD-Fraktion im Dudweiler Bezirksrat sieht den zuständigen Saarforst in der Pflicht, die Bürgerinnen und Bürger zu informieren. »Wir wissen von den geplanten Fällungen nur durch Dritte. Die Holz-Entnahme soll durchaus erheblich sein.«, sagt Dennis Wieland, Fraktionsmitglied der SPD und Vorsitzender der Dudweiler Jusos.

Der Fraktionsvorsitzende, Martin Kerz, ergänzt: »Großflächige Fällungen beeinträchtigen die Umgebung Dudweilers erheblich. Das Waldgebiet wird von vielen Bürgerinnen und Bürgern zum Sport und zur Erholung genutzt. Der Saarforst sollte daher offen über die Maßnahmen informieren, am besten in der kommenden Sitzung des Bezirksrats.«

Klimaschutz ist für die Sozialdemokraten ebenso wichtig. »In der heutigen Zeit muss man die berechtigten Interessen der Forstwirtschaft mit dem gesteigerten Interesse an einem gesunden Wald in Einklang bringen. Es ist daher wichtig, zu erfahren, wie und in welcher Weise Wald- und Klimaschutz bei der Entscheidung des Saarforsts eine Rolle gespielt haben«, so Kerz weiter.

Überzogenen Forderungen und Schnellschüssen erteilen die Sozialdemokraten jedoch eine Absage: »Wer Verbote fordert, ohne sich angemessen zu informieren, betreibt aus unserer Sicht keine verantwortungsvolle Politik. Das ist für den Umweltschutz genauso wahr wie für alle anderen Bereiche.«, so erneut Wieland, der damit die Forderung nach einer umfassenden Aufklärung der Bürgerinnen und Bürger unterstreicht