Verkehrsaufkommen in der Wagenlück verringern

Einbahnstraße

Nach Ansicht der SPD-Bezirksratsfraktion sollte das Verkehrsaufkommen in der Wagenlück reduziert werden. Zu diesem Zweck hat sie in der kommenden Bezirksratssitzung beantragt, die Einbahnstraßenregelung am Schwimmbad aufzuheben. »Gerade zu den Stoßzeiten fahren sehr viele Autos durch die enge Wagenlück.«, sagt Jörg Sämann, Fraktionsvorsitzender der SPD. »Das ist eine erhebliche Lärm- und Abgasbelästigung für die Anwohner, und durch den Umweg werden die Autofahrer unnötig gegängelt.«

In den 60er Jahren war die Straße »Am Schwimmbad«, die vom Pfaffenkopf herunterführt, zur Einbahnstraße gemacht worden, nachdem es zu Schwierigkeiten durch größere Fahrzeuge im Gegenverkehr gekommen war, die auf den Bürgersteig ausweichen mussten. »Damals gab es ein ganz anderes Verkehrsaufkommen. Die Anzahl der Fahrzeuge ist seitdem erheblich gestiegen und damit auch die Belastung für die Anwohnerinnen und Anwohner in der Wagenlück. Seit mehreren Jahren fahren zudem Busse im Gegenverkehr. Das beweist, dass die Straße »Am Schwimmbad« breit genug ist, um in beide Richtungen befahren zu werden.«, meint Martin Kerz, Bezirksratsmitglied der SPD.

Veröffentlicht von

Kassierer, Öffentlichkeitsarbeit