Bewährtes erhalten und sorgende Gemeinschaften fördern

Der SPD Ortsverein Dudweiler hat auf seiner Klausurtagung in Oberthal die politischen Kernthemen seiner Arbeit für die kommenden Monate festgelegt. Zusammen mit allen Kandidatinnen und Kandidaten wurde ein stimmiges Konzept erarbeitet, um die Wohn- und Lebensqualität im Bezirk zu verbessern.

Das kommunale Leben in Dudweiler muss mittelfristig gesichert werden. Dazu gehört es, den Karnevalsumzug, die Kirmes und andere Veranstaltungen zu sichern, die den Stadtbezirk bereichern. Jörg Sämann, Spitzenkandidat der SPD Dudweiler für den Bezirksrat, wird sich nach der Kommunalwahl dieser Aufgabe stellen. Auf der Klausurtagung des SPD Ortsvereins Dudweiler in Oberthal sagte Sämann:

»Dudweiler ist ein lebenswerter und vielfältiger Bezirk. Mit Dudweiler identifizieren sich viele Bürgerinnen und Bürger, und sie engagieren sich in den vielen Vereinen vor Ort. Dieses Engagement bildet das kommunale Fundament, das auch in Zukunft sichergestellt werden muss.«

Die SPD ist jedoch nicht nur darauf bedacht Bewährtes zu erhalten, wozu natürlich auch die Dudweiler Schwimmbäder zählen. Ein Schwerpunkt der Arbeit wird in Zukunft sein, die Nachbarschaften des Bezirks zu sorgenden Gemeinschaften weiterzuentwickeln. Guter Zusammenhalt und gegenseitige Sorge im direkten Wohnumfeld, helfen älteren und jüngeren Menschen gleichermaßen ein erfülltes Leben zu leben.

»Wieder miteinander ins Gespräch kommen, bereit sein einander zu helfen und die Sorgen und Bedürfnisse der Nachbarn zu kennen steht im Mittelpunkt sorgender Gemeinschaften«
Das sind sozialdemokratische Grundwerte, die nur die SPD überzeugend vertreten kann.«

, erklärt Reiner Schwarz, Kandidat für den Bezirksrat. »

In diesem Zusammenhang hat sich die SPD vorgenommen, die Betreuungsangebote im Kita-Bereich zu verbessern, die Gemeinwesenarbeit auszubauen und die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund zu fördern.

»Unser Ziel ist es, die Wohn- und Lebensqualität für alle Menschen im Bezirk zu verbessern. Die Einrichtung des Kinder- und Elternbildungszentrums, KIEZ am Anger, ist ein erster Schritt auf dem richtigen Weg. Diesem Schritt müssen noch viele folgen«

, sagt Susanne Nickolai, Kandidatin für den Saarbrücker Stadtrat.

Nach Ansicht des SPD Ortsvereins muss jedoch auch die wirtschaftliche Ansiedlungspolitik in der Innenstadt neu gedacht werden. Ortsvereinsvorsitzender Rudolf Altmeyer:

»Wir brauchen ein sinnvolles Ansiedlungsmanagement für die Dudweiler Innenstadt. Wir müssen dem Wirtschaften in Dudweiler eine Perspektive geben. Dafür muss für den Bezirk ein berechenbares Entwicklungskonzept erarbeitet werden. Wichtig ist hierfür unter anderem, die Infrastruktur zu verbessern, neue Wege im ÖPNV zu entwickeln und auch bei uns den Breitbandausbau voranzutreiben.«

Veröffentlicht von

Kassierer, Öffentlichkeitsarbeit