Mitlesen: Wen kümmern die Alten?

»Pflege und Demenz müssen ein öffentliches Thema werden, jenseits von medial inszenierten apokalyptischen Beschreibungen, und dies sowohl gesamtgesellschaftlich als auch im eigenen Alltag, vor Ort in Gemeinden, Städten, Nachbarschaften.

[…]

Wir müssen aufhören, Menschen mit Unterstützungsbedarf zu stigmatisieren (»Pflegefall«) und zu pathologisieren (Demenz). Das wäre ein wichtiger Schritt, um diesen Bedrohungen etwas von ihrem Schrecken zu nehmen.«

Aus Thomas Klie: »Wen kümmern die Alten?: Auf dem Weg in eine sorgende Gesellschaft«

Veröffentlicht von

Kassierer, Öffentlichkeitsarbeit